Die besonderen Vorteile der Modulbauweise

Bauzeit - Extrem hoher Vorfertigungsgrad (Boden, Decke, Wände, Elektro, Heizung).Bauzeitverkürzend, da Austrocknungszeiten z.B. für Estriche entfallen. Rationelle Montage: bis zu 10 Raummodule pro Tag möglich.

Baufeuchte - Keine unnötige Baufeuchte durch Estrich- oder Putzarbeiten.

Wirtschaftlichkeit - Keine aufwändige Baustelleneinrichtung notwendig. Hoher Anteil an Eigenleistung möglich (Ausbau, Malerarbeiten, Außenfassade).
Platzsparend, 20 cm Außenwandkonstruktion erfüllen die Vorgaben der EnEv 2016, dadurch Flächengewinn und Kosteneinsparung.
Der Abschluss des Obergeschosses zum Dachraum durch eine Betondecke spart beheiztes Volumen und somit monatliche Unterhaltskosten.
Im Bereich Lager/Werkstätten kein zusätzlicher Bodenbelag mehr notwendig.

Wärmeschutz - Erfüllt höchste energetische Ansprüche, alle Förderungen der KFW-Förderprogramme möglich.

Luftdichtheit - Fugenlose, winddichte Gebäudehülle, Minimierung des Wärmebrückenanteils.

Klima - Massivbauweise mit allen bauphysikalischen Vorteilen (Wärmespeicherung, Nachtauskühlung).

Leitungsführung - Hohlraumboden als Installationsebene für z.B. platzintensive Lüftungsleitungen.

Nachhaltigkeit - Nachhaltige Konstruktion durch die Trennung von Tragsystem und Wärmeschutz.

Derzeit lassen sich Module mit einer Breite von 2,73 m, 2,98 m 3,23 m, 3,48 m und 3,73 m wirtschaftlich anfertigen. Die Längen variieren ab 5,98 m in 50-cm-Schritten bis 8,98 m. Die Höhe der einzelnen Module hängt von der Bauweise ab: Raummodule mit Unterzug haben eine Höhe von 2,86 m (Lichte 2,56 m), 3,01 m (Lichte 2,71 m) und 3,08 m (Lichte 2,86 m), Raummodule mit Überzug 3,14 m (Lichte 2,56 m), 3,29 m (Lichte 2,71 m) und 3,72 m (Lichte 3,14 m). Bei größeren Stückzahlen lassen sich natürlich auch abweichende Maße umsetzen.

Moser Matthäus

Abteilungsleiter Raummodulbau